Gesundheit Zürich

Aktuelle Blogbeiträge für das gesunde Leben

February 19, 2017 Uncategorized

Digitales Röntgen – Noch heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Diagnostik

digitales Röntgen

Auch in der Zeit von MRT und Ultraschall gehören Röntgenuntersuchungen zu den notwendigen modernen bildgebenden Diagnostik. Digitales Röntgen gilt als schnelle, häufig angewendete Basisuntersuchung, die für alle Körperregionen geeignet sind.  Am häufigsten wird es zu Untersuchungen von Lunge, Brust und Knochen verwendet. Es kann bei den Knochen auf Arthrose, Rheuma oder Brüche geschlossen werden. Zu weiteren Krankheiten oder Brechen, die sichtbar gemacht werden gehören Lungenentzündungen, Erkrankungen des Magen – Darm – Traktes, Verschlüsse.

 

Die Röntgenstrahlung wird von einer Röntgenröhre erzeugt, die von den unterschiedlich dichten Geweben des menschlichen Körpers unterschiedlich stark geschwächt wird. Die Strahlen, die hindurchtrften treffen dementsprechend auf die Speicherfolie. Weiches und lufthaltiges Gewebe wie Lunge, Muskeln und Haut sind äussert strahlendurchlässig. Dichtes Gewebe wie Knochen und Zähne absorbieren den Grossteil der Strahlung und sehen auf dem Röntgenbild folglich hell oder gar weiss aus. Das Digitalisieren und Abspeichern folgt anschliessend und gewährleistet einen schnellen Zugriff auf die Informationen. Beim digitalen Bild kann auch direkt befunden und nachbearbeitet werden.

 

Vorteile und Nachteile des digitalen Röntgens

 

Als Vorteile zählt die hohe Verfügbarkeit, wie auch die rasche Durchführungen. Bei äusserst vielen Fragestellungen bietet die Untersuchung ausreichende und richtungsweisende Informationen.

Zu den Nachteilen zählt die Exposition durch Röntgenstrahlen. Ausserdem kann im Vergleich zu einem CT oder MRT weniger gut zwischen verschiedenen Geweben und Organen ausdifferenziert werden, da sich die Strukturen überlagern. Beim digitalen Röntgen fehlen ausserdem Rekonstruktionsmöglichkeiten.

 

Volldigitale Röntengeräte, wie sie meist eingesetzt werden, geben nur eine geringe Strahlenbelastung ab, garantieren aber eine gute Bildqualität. Die Strahlen, denen man während der Untersuchung ausgesetzt ist, ist verglichen mit der Strahlung, welcher man während einem Jahr im Alltag abbekommt, gering.

 

Wann sollten digitales Röntgen nicht angewendet werden?

 

Während einer Schwangerschaft sollte eine Untersuchung nur in äussersten Notfällen erfolgen. Und auch nur dann, wenn keine strahlenfreie Alternative zur Verfügung steht.

Leave a comment